Schlagwörter

, , ,

Sonntagnachmittags (also Gestern), schlechtes Wetter und eigentlich viel zu viele Dinge die zu erledigen wären. Was macht man da, genau, man flüchtet in die Küche, durchstöbert alle Schubladen und schaut was da so alles zu finden ist um ein wenig zu experimentieren. Erstaunlicherweise gibt es da mehr als erwartet und es würde reichen um eine ganze Kompanie zu versorgen.


Im Kühlschrank habe ich immer ein, zwei Würfel Kokosbutter und dann fand ich da noch zwei Tafeln weiße Reismilchschokolade und auch Kokosraspeln.  Für ein anderes Kochprojekt hatte ich noch eine halbe Packung Vegane Schlagsahne (Hulala) offen im Kühlschrank die verbraucht gehörte. Sie ahnen es vermutlich schon, es wird ein Kokoskonfekt geben. Genauer gesagt gab es mehrere Varianten um ein wenig auszuloten was denn so machbar ist. Ich nenne sie mal Kokoskuss aus Ermangelung einer besseren Idee.

Kokoskuss
50g Kokosbutter
130g Vegane Schlagsahne (funktioniert auch mit Hafercuisine)
200g Reismilchschokolade
250g Kokosraspeln
4 El Ahornsirup (alternativ Agavendicksaft)

Schlagsahne mit Kokosbutter in einem Topf erwärmen und die Reismilchschokolade darin schmelzen. Kokosraspeln und Ahornsirup unterrühren und eventuell mit einer Prise Salz abrunden. Durch die Prise Salz schmeckt es einfach viel runder. Die Masse erkalten lassen und anschließend zu kleinen Kugeln formen. Die Kugeln in Kokosraspeln wälzen und genießen.

Ich habe die Masse gedrittelt und eine Masse unverändert gelassen, einen Teil habe ich mit abgeriebener Orangenschale abgeschmeckt und einen Teil habe ich mit Instant Mocca Pulver verfeinert. Mein Favorit ist die Masse mit der fruchtigen Orangennote.

Eine noch schnellere Variante ist es einfach die (150g) Kokosbutter aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen. Die Kokosbutter schaumig rühren, (4-5EL) Agavendicksaft unterrühren, (ca200g) Kokosraspeln unterrühren und daraus Kugeln formen. Die Kugeln in Kokosraspeln wälzen

Advertisements